• Strategie- und Führungskompetenz wichtiger als Fachkompetenz
  • Einheitliches Ranking durch die Führungskräfte im Raum D-A-CH


Eine falsche Vision und Strategie sind die wesentlichen Ursachen für den Misserfolg von Top-Managern. Mangelnde Führungskompetenz gehört ebenfalls zu den Hauptgründen, genauso wie ein zu geringes Urteilsvermögen und mangelnde Entscheidungsfähigkeit. Zu dieser Einschätzung kommen die Führungskräfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz - unabhängig von Alter, Geschlecht, Branche oder Position. Dies hat das Manager-Barometer der internationalen Personalberatung Odgers Berndtson ergeben, an dem mehr als 2.000 Führungskräfte teilgenommen haben.

Im Rahmens des Manager-Barometers, mit dem Odgers Berndtson bereits zum vierten Mal in Deutschland, Österreich und der Schweiz Führungskräfte nach ihren Karrieremotiven, ihrer Einsatzbereitschaft und ihren Entwicklungsperspektiven befragt, wurde in diesem Jahr auch untersucht, woran, das heißt an welchen mangelnden Kompetenzen und Fähigkeiten, Top-Manager am häufigsten scheitern.

Die Studie zeigt deutlich, dass Top-Manager meist an der falschen Strategie scheitern. 40 Prozent der Befragten kommen zu dieser Einschätzung. Fehlende Führungskompetenz gehört aus Sicht der befragten Manager ebenfalls zu den Hauptursachen (35,1 Prozent), genauso wie ein zu geringes Urteilsvermögen und mangelnde Entscheidungsfähigkeit (32,9 Prozent). Eine zu geringe Leistungsmotivation oder Belastbarkeit fallen dagegen kaum für den Misserfolg von Top-Managern ins Gewicht. Auch an mangelnden Markt- und Fachkenntnissen scheitern nur die wenigsten Manager.

„Das Ergebnis unserer Studie bestätigt die 'gefühlte' Wahrnehmung, dass Strategie- und Führungs-kompetenz im Top-Management wichtiger sind als Fachkompetenz“, kommentiert Veronika Ulbort, Partner bei Odgers Berndtson und Leiterin der Studie. „Überrascht hat uns jedoch, dass dieses Ranking der Kompetenzen von allen Teilnehmern einheitlich gesehen wurde - unabhängig von Alter, Geschlecht, Branche oder Position“, so die Beraterin weiter.

In vielen Branchen ist man Quereinsteigern gegenüber sehr zurückhaltend, weil man die Branchen-spezifika für erfolgskritisch erachtet. In der Studie ergab jedoch auch die Kontrollfrage nach den erforderlichen Fähigkeiten und Kompetenzen, mit denen es Manager an die Spitze eines Unternehmens schaffen, nur eine untergeordnete Bedeutung der Markt- und Fachkenntnisse. „Entscheidender für den beruflichen Erfolg als ein 'Branchenstallgeruch' ist die kognitive Leistungsfähigkeit, die sich in der Kompetenz zum strategisch-analytischen Denken, im unternehmerischen Denken und Handeln sowie im Urteilsvermögen und in der Entscheidungsfähigkeit ausdrückt“ erläutert Veronika Ulbort.

Die Studie:

Manager-Barometer 2014-15



Sie können die PDF-Version der Studie auch anfordern unter
presse@odgersberndtson.de

Zur Methodik des Manager-Barometers:
Die Personalberatung Odgers Berndtson befragt jährlich ihr Executive Panel, das Führungskräfte von Unternehmen aller Branchen und Größenklassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz beinhaltet. Ziel der jährlichen Befragung, die Odgers Berndtson bereits zum 4. Mal durchgeführt hat, ist es zu ermitteln, was Führungskräfte bewegt, was sie für ihren weiteren Berufsweg motiviert, wozu sie bereit sind und wozu nicht. An der diesjährigen Befragung haben 2.100 Manager teilgenommen. Die Befragung wurde online und anonym durchgeführt.
Für Rückfragen, druckfähiges Bildmaterial oder weitere Informationen können Sie sich jederzeit an uns wenden.

Pressekontakt:
eyetoeye PR Consulting & Communication
Kathrin Lochmüller,
im LUXX-Haus, Radilostraße 43, 60489 Frankfurt am Main
Telefon + 49 69 24747100-21, Mobil + 49 172 9998053
E-Mail: kl@eyetoeye-pr.de

Insights

Insight

Schluss mit Glasschränken: LGBTQ+ und die Chefetage

Weltweit identifizieren sich Millionen Menschen als LGBTQ+, jedoch sind Top-Führungskräfte, die s...

Insight

Ein Chef, der seine Nachfolge nicht regeln kann, ist fehl am Platz

Kolumne von Klaus Hansen für den Handelsblatt-Expertenrat 17. Oktober 2018

Insight

Was Bayern von einem "CEO" Söder erwarten darf

Kolumne von Klaus Hansen für den Handelsblatt-Expertenrat 3. Oktober 2018