Im Job macht man auch einmal Fehler

05 Dez 2019

Im Job macht man auch einmal Fehler

Niemand macht gerne Fehler, aber sie werden begangen. Wie Sie als Führungskraft in einer modernen Arbeitsumgebung richtig reagieren, erklärt Marcus K. Reif.

So sehr Motivationssprüche helfen sollen, eigene wie auch fremde Fehler mit Nachsicht zu betrachten, so ärgerlich sind sie dann doch. Dabei nagt das Vorgefallene häufig nicht nur an einem selbst, sondern an allen Beteiligen. Was hätte man anders oder besser machen können?

 

Wie handhaben Sie Fehler im Joballtag, wenn Ihre Mitarbeiter sie begangen haben? Gehören Sie noch zur „alten Schule“ oder haben Sie sich bereits neu orientiert?

Fehlerkultur im Wandel

Im Moment lässt sich ein Wandel der Fehlerkultur beobachten. Sie verändert sich von einem anachronistisch sehr transaktional getriebenen Führungsstil, der paternalistisch und autoritär geprägt ist, zu einer transformationalen Führung, die viel Freiraum und Entscheidungskompetenzen für die Mitarbeiter erlaubt. Sie zeichnet sich durch ein Miteinander auf Augenhöhe und durch Befähigung aus.

Mehr Freiheiten, mehr Verantwortung

Mehr Freiheiten und eigenverantwortliches Arbeiten führen jedoch unweigerlich dazu, dass den Kolleginnen und Kollegen mehr Fehler passieren. Was Sie dann auf keinen Fall tun dürfen, ist diese Fehler zu ignorieren, sie zu sanktionieren und sie unter den Teppich zu kehren.

Selbst wenn es unangenehm sein kann, müssen Sie mit diesen Fehlern offen umgehen. Sprechen Sie darüber. Der Vorteil liegt dabei nicht nur in der Aussprache, sondern auch darin, dass andere Kolleginnen und Kollegen aus den Fehlern lernen können und diese in Zukunft vermeiden. 

Fehler-Nights

Ergreifen Sie die Initiative und laden Sie zur „Fehler-Night“ ein. Bei einem Bier nach Feierabend entsteht häufig die beste Atmosphäre, um über Fehler zu sprechen und darüber zu philosophieren: Was war mein größter Fehler und was habe ich daraus gelernt? Was habe ich getan, damit der Fehler in dieser Form nicht mehr vorkommt?

„Meiner Meinung nach ist solch ein Umgang mit Fehlern elementar und Teil einer modernen Führungskultur“, schließt Marcus K. Reif ab.

Rekrutieren, führen, halten in einer neuen Welt

Dieses Video ist Teil einer Serie mit dem Titel: Rekrutieren, führen, halten in einer neuen Welt. Folgen Sie Odgers Berndtson und Marcus K. Reif, um keines unserer Videos zu verpassen. Am kommenden Donnerstag sprechen wir über den Generationenunterschied. Wie führt man richtig mit vier Generationen im Unternehmen?

Marcus K. Reif

Marcus K. Reif ist seit 1997 HR-Experte, People Manager und Recruiter. Er beschäftigt sich beruflich mit moderner Personalarbeit, wozu neben der klassischen Personalrekrutierung auch Employer-Branding, Hochschulmarketing, Social-Media, Personalmarketing, Sourcing oder Talent Management gehören.