Es braucht mehr als Worte, um die Hindernisse zu überwinden, die Frauen immer noch daran hindern, ihr Potenzial zu entfalten. Und Judy Kelly CBE ist bereit, sich an dieser Arbeit zu beteiligen.

Anfang 2018 verließ Kelly die prestigeträchtige Rolle der künstlerischen Leiterin im Londoner Southbank Centre, um sich ganz auf ihre zunehmend globale Initiative zu konzentrieren: das WOW - Women of the World Festival. Die 2010 ins Leben gerufenen Festivals, zur Feier von Frauen und Mädchen, finden inzwischen in 23 Ländern statt. Darunter Brasilien, China, Pakistan, Australien, Ägypten, Nigeria, die USA und Großbritannien.

Mit einem umfangreichen Programm an Debatten, Performances, Workshops und Vorträgen bieten die Veranstaltungen für Menschen jeden Geschlechts Raum und Freiheit, die Hindernisse zu erkunden, die Frauen ausbremsen. Bis heute sind weltweit rund zwei Millionen Menschen an WOW beteiligt.

"Ich denke, WOW bildet uns alle aus, um zu verstehen, was der globale Kontext in Bezug auf den Fortschritt der Frauen ist", stellte Kelly fest. "Es hilft uns auch, viel aktiver und stimmlicher zu werden, indem wir erkennen, was noch zu tun ist, und etwas dafür tun. Es ist nicht gut, nur verärgert zu sein - man muss Veränderungen herbeiführen."

Kommen wir zur Sache

Am Arbeitsplatz sieht Kelly ähnliche Probleme, mit denen Frauen auf der ganzen Welt konfrontiert sind.

"Es gibt echte strukturelle Unterschiede in Bezug auf Chancen und Privilegien, die Frauen von der Chance abhalten, ihr volles Potenzial zu entfalten. Aber ein weiteres wichtiges Thema ist die Unterschätzung von Frauen und Frauen, die sich selbst unterschätzen - was, wenn man darüber nachdenkt, ein unvermeidliches Schlüsselthema ist", sagt Kelly.

Kelly ist weit davon entfernt, ein genetischer Abdruck zu sein, und betrachtet diesen Mangel an Selbstvertrauen als ein Produkt der Kultur, in der Frauen sich täglich bewegen und aufgewachsen sind.

"Wenn Sie dazu gebracht werden, zu glauben, dass Ihre Rolle ein Assistent oder eine Unterstützungsfunktion für etwas ist, dann wurde die Idee, sich als Leader zu entwickeln, schon abgelehnt."

"Natürlich brechen die Barrieren überall auf der Welt allmählich zusammen, und es gibt einige Orte, an denen Frauen viel mehr Vertrauen und Autorität haben als andere. Aber die Tendenz zu Unsicherheit, Selbstzerstörung, Entschuldigung oder Misstrauen ist überall."

"Die wahre Frustration", fährt Kelly fort, "ist, dass man sich überall auf der Welt unter einer Art übergreifendem Himmel befindet, der theologisch und daher philosophisch sagt, dass Mädchen und Frauen den Jungen und Männern unterlegen sind."

"Du kannst Fortschritte machen, aber alle Rechte, die dir gewährt werden, sind davon abhängig, dass die Gesellschaft dir erlaubt, sie zu haben."

"An einigen der Orte, an denen WOW stattgefunden hat, wie Somalia, Pakistan und Nepal, gibt es immer noch einige starre Vorstellungen über den angemessenen Platz von Frauen in der Gesellschaft. Aber auch in diesen Bereichen gibt es erstaunliche Mädchen und Frauen, die Veränderungen fordern. Sie sind in der Lage, der gesamten Gemeinschaft den Nutzen zu zeigen, Frauen eine gleichberechtigte Stimme zu geben."

Ausbalancieren des Vorstands

Was verpasst ein Unternehmen, wenn es ein geschlechtsspezifisches Ungleichgewicht auf der Führungsebene hat? Antwort Kelly: "Ich denke, dass Frauen zu einer viel umfassenderen 360-Grad-Perspektive beitragen, wie Unternehmen in Gesellschaften agieren. Es wird nach wie vor davon ausgegangen, dass sie den Großteil der häuslichen Aufgaben übernehmen werden. Sie sind in der Regel diejenigen, die sich mit den Zahnärzten, den Schulen, den Pflegeheimen und den Busfahrplänen befassen."

"Frauen können also die ganze Gemeinschaft in den Vorstand bringen - und das ist in einer Zeit, in der wir begreifen, wie man ethische wirtschaftliche Tragfähigkeit schafft, von unschätzbarem Wert."

"Schließlich können wir es nicht in beide Richtungen haben. Wir können nicht wollen, dass Unternehmen der wichtigste Treiber sowohl unserer Wirtschaftspolitik als auch unseres Kulturdenkens sind, und sie dann von der Verantwortung ausschließen, dazu beizutragen, dass unsere Gesellschaften funktionieren. Bei Vielfalt geht es sowohl um gelebte Erfahrung als auch um Denkprozesse."

Die nächsten Schritte

Für Kelly ist die Kinderbetreuung derzeit das drängendste Thema. Es ist nach wie vor eines der größten Hindernisse für den beruflichen Aufstieg von Frauen, das sie letztendlich daran hindert, in Führungspositionen einzusteigen.

"Ich denke, Frauen werden anfangen müssen, die Art und Weise zu gestalten, wie sie arbeiten wollen."

"Anstatt dankbar zu sein, nach dem Mutterschaftsurlaub wieder eingeladen zu werden - bei niedrigerem Gehalt, niedrigerem Status und damit niedrigeren Rentenbeiträgen; all die Dinge, die Frauen ärmer machen - liegt es an uns, zusammen mit den Männern, Veränderungen herbeizuführen und zu sagen: "So sollte der Job aussehen". Das wird der Wendepunkt sein."

Bildung und Empowerment von klein auf sind so wichtig, und hier spielen Kellys eigene WOW Festivals eine zentrale Rolle.

Tatsächlich hat sie von vielen jungen Frauen gehört, die als direktes Ergebnis der Teilnahme an den Workshops für Jugendliche unter 10 Jahren darüber nachdachten, auf ihren Spielplätzen ebenbürtig zu sein, an Schulräten teilzunehmen und fundierte Entscheidungen rund um die Hochschulbildung zu treffen.

Kelly fügt hinzu: "Diese Frauen haben sich zu einer viel stärkeren Integration in Führungsrollen auf allen Ebenen der Gesellschaft entwickelt. Zunehmend verändern sie auch die Art der Gespräche, um ehrlich über weibliche Erfahrungen zu sprechen und darüber, wie man Macht anders nutzt.

"Noch besser, diese Gespräche werden überall auf der Welt geführt, und das stimmt mich optimistisch, denn sobald man etwas zugibt, wenn man die Worte findet, um es zu diskutieren, und wenn man sich nicht mehr allein fühlt, beginnt sich der Wandel zu beschleunigen."

Dieser Artikel ist aus einem Teil von Louise Hoffman in der neuesten Ausgabe des OBSERVE, dem globalen Magazin von Odgers Berndtson, zusammengestellt.

Registrieren Sie sich, um Ihre kostenlose Kopie herunterzuladen

Insights

Insight

Wie Millennials die Unternehmenskultur verändern

Das am schnellsten wachsende indische Gastgewerbeunternehmen OYO gehört zu den Unternehmen, die m...

Insight

Was macht eine großartige Kultur aus?

Es gibt keine Einheitslösung, wenn es darum geht, eine herausragende Kultur in einem Unternehmen...

Insight

Warum die Erschließung des neurodiversen Talentpools ein kluger Schachzug ist

Kandidaten mit neurologischen Erkrankungen wie Autismus haben oft außergewöhnliche Fähigkeiten zu...