Eine bessere Balance in den Vorstandsaal bringen

05 Mrz 2019

Eine bessere Balance in den Vorstandsaal bringen

Susan C. Keating, CEO der WomenCorporateDirectors Foundation, untersucht, was es wirklich braucht, um mehr Frauen in die Unternehmensleitung zu holen.

Jedes Führungsteam weiß, dass ständige Veränderungen überlebenswichtig sind. Aber ein wichtiger Bereich bleibt hartnäckig unverändert.

Unternehmen sind bereit, ganze Technologiesysteme zu ersetzen, ihre globalen Belegschaften umzustrukturieren und heilige Geschäftsmodelle als Teil ihrer Transformationstätigkeit zu verwerfen. Doch trotz der Bereitschaft, in diesen Bereichen monumentale, manchmal schmerzhafte Veränderungen vorzunehmen, sind die Geschäftsführungen im Vergleich zur Außenwelt relativ unverändert geblieben.

Weltweit sind die Geschäftsführungen nach wie vor deutlich von Männern dominiert, wobei nur schrittweise Fortschritte in Richtung einer geschlechtsspezifisch ausgewogeneren Führungsebene erzielt wurden.

Nach Zahlen

Betrachtet man die S&P 500 Unternehmensvorstände in den USA, so sind 24% der Geschäftsführer Frauen. Die Zahl liegt bei knapp 29% im FTSE 100. In Deutschland ist es ähnlich: In den Aufsichtsräten der 424 größten Aktiengesellschaften machen Frauen weniger als ein Drittel der Sitze aus (29,7%).

Unter den Unternehmen in der „First Section“ von Tokios Börse, halten Frauen etwas mehr als 10% der Vorstandsposten. Singapurs Top 100 der primär gelisteten Unternehmen sind mit 13,1% weiblich vertreten. In Lateinamerika und Südamerika beträgt der Anteil 7,2%. Die Zahl steigt, aber der Fortschritt sollte viel schneller vorangehen.

Zahlreiche Forschungsarbeiten von MSCI, McKinsey, Harvard Kennedy School und anderen haben den Zusammenhang zwischen mehr Frauen an Bord und einer stärkeren finanziellen Performance gezeigt.

Unternehmen mit Frauen in ihren Vorständen berichten in der Regel auch von einer besseren Aufsicht über CEOs mit nicht ausreichender Performance und einem höheren Produktivitätswachstum der Mitarbeiter.

Best-Practice-Geschäftsführungen machen Fortschritte. Aufgrund ihres Pflichtbewusstseins haben viele Vorstände und ihre Nominierungsausschüsse weibliche Verwaltungsratsmitglieder ernannt. Aber im Großen und Ganzen geschieht der Fortschritt zu mehr Geschlechterparität nicht schnell genug.

Aktionsplan

Die WomenCorporateDirectors Foundation (WCD) ist sich bewusst, dass spezifischere Maßnahmen erforderlich sind, um mehr Frauen in die Gremien zu holen und sie zu unterstützen, sobald sie dort sind.

In einer Reihe von Ländern hat die Regierung die Angelegenheit selbst in die Hand genommen. Viele Länder in Europa, Indien, Malaysia und anderen haben eine Frauenquote festgelegt, die öffentliche Unternehmen in ihren Vorständen haben müssen.

Die Meinungen der WCD-Mitglieder zu Quoten erstrecken sich über das gesamte Spektrum - von der aktiven Unterstützung und Ausarbeitung der Gesetzgebung bis hin zur leidenschaftlichen Unterstützung der Deregulierung -, sodass die WCD als Organisation keine feste Haltung zu der Quote einnimmt. Der WCD unterstützt jedoch die Bemühungen aller Mitglieder, die sich auf die Erhöhung der Geschlechterparität in Vorständen konzentrieren.

Es gibt in der Tat viele Instrumente, die eingesetzt werden können, um die Geschlechterparität in der Führungsebene voranzutreiben. Es wird die effektive Umsetzung einer Reihe von ihnen erfordern, um dorthin zu gelangen, wo wir sein wollen.

Mit 2.400 Mitgliedern - die überwiegende Mehrheit davon in großen Aufsichtsräten von börsennotierten oder privaten Unternehmen, die auf sechs Kontinenten verteilt sind - sind wir uns der gemeinsamen Herausforderungen bewusst, vor denen weibliche Geschäftsführerinnen heute überall stehen.

Durchbruch

Das sind unserer Meinung nach die Bereiche, die für die Bewältigung dieser Herausforderungen unerlässlich sind:

  1. Ausbildung

    Ein grundlegender Aspekt der Mission der WCD ist die Bildung. Dies richtet sich nicht nur an weibliche Vorstandsmitglieder, sondern auch an Entscheidungsträgerinnen, von denen viele immer noch glauben, dass es eine "fehlende Pipeline" an weiblichen Vorstandskandidaten gibt.

    In unseren Programm- und Forschungspapieren zur Konferenz stellen wir die Gedankenführung von weiblichen Vorständen vor. Zu den Themen gehören Cyber-Risiko und neue Technologien und wir zeigen Frauen, die an der Spitze ihrer Branche stehen.

    Diese Frauen wären eine unschätzbare Bereicherung für jeden Vorstand.
    Angesichts der begrenzten Anzahl von externen Gremien, in denen ein CEO tätig sein kann, rekrutieren viele Unternehmen weibliche Kandidaten von unterhalb der CEO-Ebene.
    Deshalb versuchen wir, die Gremien über diese starke Pipeline von Frauen aufzuklären, indem wir ihre Namen "da draußen" mit Sprach-, Schreib- und Medienmöglichkeiten bekannt machen. 
  1. Advocacy

    Wir alle sind uns der eingebauten Fürsprache bewusst, die von langjährigen männlichen Netzwerken, privaten Clubs, rein männlichen Universitäten und dergleichen geschaffen wurde. Diese gesellschaftliche Realität, die in die Geschäftswelt herrscht, ist eine Herausforderung, die es zu überwinden gilt.

    Als Stimme für nicht nur unsere Mitglieder, sondern für alle weiblichen Geschäftsführerinnen, setzt sich der WCD dafür ein, mit Partnern zusammenzuarbeiten. Wir begrüßen es, dass auch andere Stimmen - wie BlackRock und State Street in der Investorengemeinschaft - mehr Frauen im Vorstand fordern.

    Im Jahr 2018 startete die WCD den WCD Nominating & Governance Roundtable, an dem männliche und weibliche Nominierungs- und Governance-Vorsitzende aus Top-Unternehmen zusammenkamen, um sich darauf zu konzentrieren, wie die Einstellung verschiedener Kandidaten gefördert werden kann.
  1. Communit

    Eine hochrangige Vernetzung ist für die Verantwortlichen unerlässlich.
    Wenn Führungskräfte in den Vorstand aufsteigen, stellen sie fest, dass die Themen, mit denen sie sich befassen und die Verantwortung, die sie tragen, von den meisten nicht verstanden werden.Der WCD bietet den Direktoren Raum, um Themen mit Gleichgesinnten zu diskutieren - um die Erfahrungen, das Wissen und die Weisheit des anderen auszutauschen und die Möglichkeiten des Vorstands zu teilen.

    Durch Institute, Networking-Get-Together und via Social Media verbinden wir Vorstandsvorsitzende mit anderen, die es "verstehen".

Gezeitenwechsel

Wir sehen viel mehr Vorstände, die mehr weibliche Geschäftsführer gewinnen wollen, und sie suchen aktiv nach qualifizierten Kandidaten. Es ist wichtig, die nächste Generation von Vorstandsmitgliedern weiter aufzubauen, wenn die Nachfrage steigt.

Vor zwei Jahren gründete die WCD BoardNext, um erfahrene, hochqualifizierte und für den Vorstand geeignete Frauen bei ihrem Einstieg in ihren ersten öffentlichen Vorstand zu unterstützen.

Mit diesen Programmen und den immer stärkeren und lebendigeren Verbindungen, die weibliche Vorstandsvorsitzende weltweit teilen, sind die weiblichen Talente im Vorstand stärker denn je.

Dieser Artikel stammt aus der neuesten Ausgabe des globalen Magazins OBSERVE von Odgers Berndtson: "Women, Diversity and the Path to Greater Inclusion".

Registrieren Sie sich, um Ihre kostenlose Kopie herunterzuladen