Rudern für einen guten Zweck

Im Rahmen ihrer Global Charity Challenge sind die Mitarbeiter von Odgers Berndtson wieder an die Rudergeräte gestiegen. Weltweit haben mehr als 300 Berater aus 17 Ländern teilgenommen und mehr als 80.000 US-Dollar errudert. Das Geld kommt ausgewählten karitativen Einrichtungen und Stiftungen in den jeweiligen Ländern zugute.

Die weltweite Spendenaktion hat Odgers Berndtson bereits zum zweiten Mal in seinen Büros durchgeführt. Die Teilnehmer müssen dafür auf einem Indoor-Rudergerät jeweils 2 km rudern - und zwar so schnell wie möglich. Denn: Je schneller jemand die Strecke absolviert, umso mehr Geld kommt zusammen. 50 Euro werden pro teilnehmenden Berater gespendet, weitere 50 Euro für eine absolvierte Zeit unter 15 Minuten. Für eine Zeit unter 10 Minuten werden insgesamt 150 Euro gespendet, für eine Zeit unter 8 Minuten sogar 200 Euro.

Von den 302 Teilnehmern haben 110 Ruderer Zeiten unter 135 Prozent des Weltrekords in ihrer Kategorie - nach Alter, Geschlecht und Gewicht - erzielt. 73 Berater haben dabei ihre Zeit vom Vorjahr unterboten. Die schnellste Zeit mit 6:34,7 Minuten ruderte Basil LeRoux aus Großbritannien, schnellster Deutscher war Partner Klaus Hansen, der seine Vorjahreszeit um rund 34 Prozent verbessern konnte und damit die "Most Improved Category" anführt.

Dass neben dem sportlichen Ehrgeiz der Spaß unter den Teilnehmern nicht zu kurz kam, bestätigt Olaf H. Szangolies, Principal bei Odgers Berndtson in Frankfurt und Regional Captain für Deutschland: "Unsere Global Charity Challenge ist nicht nur eine tolle Spendenaktion, sondern gleichzeitig die Chance für unser Unternehmen, das Wir-Gefühl zu fördern und mit Mitarbeitern über alle Hierarchieebenen hinweg Spaß zu haben."

Die erruderten Gelder in Deutschland gehen an zwei Organisationen: Zum einen an "Du musst kämpfen"( http://dumusstkaempfen.de), eine Organisation, die von der Profi-Tennisspielerin Andrea Petkovich zusammen mit Jonathan Heimes ins Leben gerufen wurde und für an Krebs erkrankte Kinder kämpft, und zum anderen an die Stiftung Waisenhaus in Frankfurt am Main (https://www.waisenhaus-frankfurt.org), die Kinder und Jugendliche unterstützt, die ohne Eltern aufwachsen oder deren Eltern nicht ausreichend in der Lage sind, sich um sie zu kümmern.

Olaf Szangolies

Based in Frankfurt, Olaf H. Szangolies handles executive and specialist positions for industrial (automotive, engineering, chemical) and life science businesses (medical technology and pharmaceutic...

Insights

Insight

Was Manager von Jogi Löw lernen können

Kolumne von Klaus Hansen für den Handelsblatt-Expertenrat 14. Juni 2018

Insight

Junge Manager-Generation pfeift auf hohe Gehälter

Kolumne von Klaus Hansen für den Handelsblatt-Expertenrat 17. Mai 2018

Insight

Was Sie für die "Operation Chefsessel" brauchen

Kolumne von Klaus Hansen für den Handelsblatt-Expertenrat 03. Mai 2018