Der DAX wird weiblicher

Neuer DAX-Vorstands-Report von Odgers Berndtson: Anteil weiblicher Vorstandsmitglieder kräftig gestiegen / Frauen verantworten erstmals mehr operative als zentrale Geschäftsbereiche / HR-Bereich verliert an Bedeutung

Die anhaltende, öffentliche Diskussion um mehr Frauen in den Chefetagen deutscher Großkonzerne zeigt langsam Wirkung. Der Anteil der Frauen in den Führungsgremien von im Deutschen Aktienindex (DAX) notierten Unternehmen ist in den vergangenen Jahren signifikant gestiegen. Lag der Anteil im Jahr 2009 noch bei unter einem Prozent, so beträgt er inzwischen mehr als 13 Prozent. Von den in 2017 neu berufenen Vorständen sind sogar fast 30 Prozent weiblich. Gleichzeitig verantworten die Vorstandsfrauen erstmals mehr operative Geschäftsbereiche als Zentralbereiche wie zum Beispiel Human Resources (HR). Dies ist das Ergebnis des aktuellen DAX­-Vorstands-Reports, mit dem die Personalberatung Odgers Berndtson bereits zum sechsten Mal die Profile der Vorstandsmitglieder im DAX untersucht hat.

"Der öffentliche Druck zeigt Wirkung", kommentiert Michael Proft, Managing Partner bei Odgers Berndtson und Leiter des DAX-Vorstands-Reports, das Ergebnis der aktuellen Studie. "Hinzu kommt die politische Drohung der Frauenquote, wie sie ja für Aufsichtsräte bereits gilt. Wir erhalten heute kaum noch ein Suchmandat, bei dem nicht auch explizit Frauen zu berücksichtigen sind," so der Berater, der deutsche Konzerne bei der Besetzung ihrer Führungsgremien berät.

Der Anteil der weiblichen Vorstände in DAX-Unternehmen ist von 0,5 Prozent in 2009 auf aktuell 13,4 Prozent gestiegen. Derzeit sind 27 der 201 Vorstandsmitglieder im DAX weiblich. Dennoch haben immer noch neun der 30 Konzerne keine Frau im Vorstand. Einen weiblichen CEO, wie beispielsweise in den größten US-Unternehmen üblich, gibt es im DAX ebenfalls nach wie vor nicht. Hoffnung macht der mit 27,3 Prozent außerordentlich hohe Frauenanteil unter den in 2017 neu berufenen Vorstandsmitgliedern. Zu ihnen gehören u.a. Karen Parkin, Personalvorstand bei adidas, Kimberly Hammonds, Chief Operating Officer der Deutschen Bank, sowie Britta Seeger, verantwortlich für den Vertrieb von Mercedes-Benz Cars bei Daimler.

Frauen übernehmen stärker operative Verantwortungen

Bemerkenswert ist, dass rund zwei Drittel der weiblichen Vorstandsmitglieder im DAX inzwischen für operative Geschäftsbereiche verantwortlich ist: 14 der 27 Vorstandsfrauen Frauen führen Kerngeschäftsfelder oder Regionen wie zum Beispiel Health Care, Global Consumer Operations oder Europa & Lateinamerika, drei von ihnen - Hauke Stars (Deutsche Börse), Melanie Kreis (Deutsche Post) und Rachel Empey (Fresenius) - verantworten den wichtigen Bereich Finanzen. Nur noch 10 Frauen leiten Zentralbereiche wie Personal, Integrität & Recht.

"Bisher wurden Frauen oft nur für die Leitung des HR-Bereichs in einen DAX-Vorstand berufen, heute überträgt man ihnen verstärkt auch die Verantwortung für die 'Umsatzbringer' wie den Vertrieb," bestätigt Michael Proft und erläutert: "Die alten Verhaltensmuster bei der Rekrutierung von Vorständen brechen hier zunehmend auf. Zudem trägt die Förderung weiblicher Talente, in die die Unternehmen seit mehreren Jahren intensiv investieren, langsam Früchte", so der Berater.

Verjüngung in den Chefetagen

Darüber hinaus tragen die Frauen zur Verjüngung der Vorstandsgremien bei. Während ein männliches Vorstandsmitglied durchschnittlich 54 Jahre alt ist, ist ein weibliches Vorstandsmitglied im Schnitt nur 50 Jahre. Das Alter, in dem sie in ihre Gremien berufen wurden, ist bei Männern und Frauen jedoch gleich: 48 Jahre waren die Vorstandsmitglieder zum Zeitpunkt ihrer Berufung im Schnitt alt - und dies konstant seit 2005. Wenig verändert hat sich über die Jahre auch die durchschnittliche Amtszeit eines Vorstandsmitglieds im DAX, die relativ bei konstant vier Jahren liegt. Frauen haben ihre Funktionen durchschnittlich erst zwei Jahre inne, die Mehrheit von ihnen befindet sich noch in der 1. Amtsperiode.

Zur Methodik des DAX-Vorstands-Report:
Analysiert wurden die Lebensläufe aller Vorstandsmitglieder im DAX der Jahre 2005, 2009 sowie 2013 bis 2017 jeweils zur Jahresmitte. Seit 2015 wurden außerdem die Vergütungen aller DAX-Vorstände sowie die Besonderheiten von Personalvorständen untersucht. Als Quellen dienten Daten von Odgers Berndtson, die Geschäfts-­ bzw. Vergütungsberichte der relevanten Betrachtungszeitpunkte sowie öffentlich zugängliche Informationen aus Internet und Online-Archiven, im Einzelfall auch aus den Presseabteilungen der Unternehmen.

Für Rückfragen, druckfähiges Bildmaterial oder weitere Informationen können Sie sich jederzeit an uns wenden.

Pressekontakt Odgers Berndtson:
eyetoeye PR Consulting & Communication
Inhaberin Kathrin Lochmüller
im LUXX-­‐Haus, Radilostraße 43, 60489 Frankfurt am Main
Telefon + 49 69 24747100-­21, Mobil + 49 172 9998053
E-­‐Mail: kl@eyetoeye-­pr.de

Insights

Insight

Warum gute Mütter und Väter die besseren Vorstände sind

Kolumne von Klaus Hansen für den Handelsblatt-Expertenrat 12. Juli 2018

Insight

Was eine gute Führungskraft vom einfachen Manager unterscheidet

Kolumne von Klaus Hansen für den Handelsblatt-Expertenrat 26. Juli 2018

Insight

In der Dieselaffäre stinkt der Fisch stinkt vom Kopf

Kolumne von Klaus Hansen für den Handelsblatt-Expertenrat 28. Juni 2018