Frauen setzen in ihrer beruflichen Weiterentwicklung signifikant andere Prioritäten als Männer, wie das aktuelle Manager-Barometer der internationalen Personalberatung Odgers Berndtson ergeben hat. Während männliche Führungskräfte sich primär durch das Einsetzen persönlicher Stärken und die Mitwirkung an Veränderungen für ihren beruflichen Aufstieg motiviert fühlen, sind weiblichen Führungs-kräften vor allem auch die Sinnhaftigkeit und die Inhalte ihrer Tätigkeit wichtig. Auf die Möglichkeit der persönlichen Weiterentwicklung legen Managerinnen außerdem größeren Wert. Dabei sind sie ebenso karriereehrgeizig wie ihre männlichen Kollegen.

58,1 Prozent der weiblichen Führungskräfte, die an der jüngsten Befragung zum Manager-Barometer teilgenommen haben, fühlen sich für ihre weitere Karriere vor allem durch den Sinn und Zweck ihrer Tätigkeit bzw. ihres Arbeitgebers motiviert. 56,5 Prozent der Managerinnen nennen die Inhalte ihrer Arbeit als wesentlichen Motivator. Damit liegen diese Kriterien auf Rang 2 und 3 der Karrieremotivatoren von Frauen (Rang 4 und 5 von Männern). Hauptkarrieremotivator für Frauen (65,8 Prozent) wie für Männer  (60,0 Prozent) ist wie in den Vorjahren das Einsetzen persönlicher Stärken und Begabungen am Arbeitsplatz. Große Bewertungsunterschiede gab es dagegen bei der persönlichen Weiterentwicklung: Lebenslanges Lernen ist weiblichen Führungskräften mit 51,6 Prozent deutlich wichtiger als männlichen, die dies nur zu 40,9 Prozent bestätigen. "Dass Frauen signifikant andere Prioritäten als Männer bei ihrer Karriereplanung haben, zeigt sich in unserer Studie über alle Branchen und Unternehmen hinweg", erläutert Olaf H. Szangolies, Partner bei Odgers Berndtson und Leiter des Manager-Barometers 2018/2019. "Unternehmen müssen diesen Präferenzen Rechnung tragen, wenn sie verstärkt Frauen für Führungspositionen gewinnen wollen", so der Berater.

Weibliche Führungskräfte sind ebenso ehrgeizig wie männliche

Weibliche Führungskräfte haben darüber hinaus einen ebenso hohen Karriereehrgeiz wie männliche Führungskräfte. Während 51,2 Prozent der Männer stetig weiter aufsteigen und das Maximum in ihrer Karriere erreichen möchten, wollen dies auch 52 Prozent der Frauen. Dabei streben Frauen vor allem eine Position auf Vorstands- oder Geschäftsführungsebene in einem mittelständischen Unternehmen an. "Das Ergebnis unserer Studie widerspricht der verbreiteten Annahme, dass Frauen nicht ehrgeizig oder zielstrebig genug seien, um in eine Top-Führungsposition zu gelangen", kommentiert Olaf H. Szangolies. "Im Gegenteil: Die von uns befragten Managerinnen streben ebenso wie ihre männlichen Kollegen eine möglichst hohe Vergütung an. Zudem ist ihnen die Anerkennung in ihrer fachlichen Community über-durchschnittlich wichtig", ergänzt Szangolies.

Jünger, häufiger ledig und seltener Kinder

Weibliche Führungskräfte im Raum D-A-CH sind im Schnitt 46 Jahre alt und damit rund zwei Jahre jünger als der Durchschnitt der männlichen Führungskräfte. 34 Prozent der Frauen verfügen - Männer zu 35 Prozent - neben ihrem Hochschulabschluss über eine akademische Zusatzausbildung wie eine Promotion oder MBA, 20 Prozent haben Managervorbilder in der Familie (Männer 19 Prozent). Dennoch befinden sich Frauen noch mehrheitlich in Positionen des unteren und mittleren Managements. Sie sind mit 71,6 Prozent zudem weniger häufig verheiratet bzw. in einer festen Partnerschaft lebend als Männer (92 Prozent), nur 40,5 Prozent haben Kinder (Männer 79 Prozent).

Zur Methodik des Manager-Barometers:

Odgers Berndtson befragt jährlich sein Executive Panel, das Führungskräfte von Unternehmen aller Branchen und Größenklassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz beinhaltet. Ziel der jährlichen Befragung, die Odgers Berndtson bereits zum achten Mal online und anonym durchgeführt hat, ist es, zu ermitteln, was Führungskräfte bewegt, was sie für ihren weiteren Berufsweg motiviert, wozu sie bereit sind und wozu nicht. Die Befragung, die zu den umfassendsten Führungskräfteerhebungen im deutschsprachigen Raum gehört, liefert so wichtige Erkenntnisse zur Einstellung und Motivationslage im deutschsprachigen Management. Am Manager-Barometer 2018/2019 haben 2.460 Manager teilgenommen.

 

Die vollständigen Ergebnisse des Manager-Barometers 2018/2019 finden Sie zum Download unter www.odgersberndtson.com. Sie können die PDF-Version der Studie auch gern anfordern unter presse@odgersberndtson.de

 

Über Odgers Berndtson:

Odgers Berndtson ist seit mehr als 50 Jahren eines der weltweit führenden Unternehmen für Executive Search und Leadership Assesment. Das Unternehmen sucht Führungskräfte und Spezialisten für Unternehmen in allen Branchen, öffentlichen Verwaltungen und Non-Profit-Organisationen. Odgers Berndtson Deutschland ist inhaber-geführt und beschäftigt aktuell 100 Mitarbeiter in Frankfurt und München. Weltweit sind rund 1.000 Mitarbeiter an 61 Standorten in 29 Ländern für Odgers Berndtson tätig. Die Berater arbeiten in international vernetzten Industry Practices, die sich auf die branchenspezifischen Bedürfnisse ihrer Klienten konzentrieren.

Mehr Informationen unter www.odgersberndtson.com.

______________________________________________________________________________________________

Für Rückfragen, druckfähiges Bildmaterial oder weitere Informationen können Sie sich jederzeit an uns wenden.

 

Pressekontakt:

eyetoeye PR Consulting & Communication

Inhaberin Kathrin Lochmüller

im LUXX-Haus, Radilostraße 43, 60489 Frankfurt am Main

Telefon + 49 69 24747100-21, Mobil + 49 172 9998053

E-Mail: kl@eyetoeye-pr.de

Insights

Insight

Odgers Berndtson baut Beraterteam aus

Daniela Maria Fuchs, Dr. Marco Henry V. Neumueller und Michael Miholic verstärken das Beraterteam...

Insight

Unsere Beratervideos

Erhalten Sie in kurzen Videointerviews einen Eindruck von unseren BeraterInnen bei Odgers Berndtson

Insight

Neu | Manager-Barometer für jede Branche

Mit branchenspezifischen Details qualifizierte Köpfe für Ihr Management finden. Erhalten Sie Kenn...