Genderdebatte: Spitzenjobs im Sportbusiness sind extrem selten von Frauen besetzt. Das muss sich ändern. Aus vielen Gründen.

Frauen und Sport. Frauen und Fußball. Kein großer Widerspruch anno 2018. Sollte man meinen. Doch weit gefehlt: Spätestens wenn es ums Geschäft und ums Geld geht, sprich um Führungspositionen mit Entscheidungskraft, wird die Luft im Sportbusiness dünn für Frauen. Spitzenjobs werden noch immer am liebsten mit Männern besetzt. (...)

Dabei geht es den Frauen nicht nur um die Ausweitung ihrer eigenen Karrierechancen. Das wird spätestens dann deutlich, wenn man – ganz unverdächtig – Männer zum Thema befragt. Ewald Manz zum Beispiel. Er ist Partner im Münchner Büro des Beratungsunternehmens Odgers Berndtson und spezialisiert auf Senior-Executive-Suchen unter anderem für die Sportbranche. Kaum einer kennt den internationalen Recruitingmarkt im Sportbusiness so gut wie Manz. Und er sagt: „Wir müssen die Attraktivität von Spitzenjobs im Sport für Frauen steigern.“ Dem Berater kommt es dabei allerdings weniger auf klassische Genderthemen wie Diversität und typisch weiblichen Führungsstil an. Manz hat vor allem den Wandel in Konzernen und Gesellschaft im Blick: „Globalisierung, Professionalisierung, Technologie und Digitalisierung haben die Sportindustrie in den vergangenen zehn Jahren nachhaltig verändert. Gleichzeitig hat sich auch die demografische Entwicklung des Sports dramatisch verändert. Frauen sind nicht nur Teil der Fangemeinde, sondern auch Entscheidungsträger, Change-Agenten und wichtige Akteure in der Branche geworden.“

Mit anderen Worten: Über kurz oder lang fehlt es nicht nur in Vereinen und Verbänden an talentiertem Führungsnachwuchs. Das Problem greift weit über die Institutionen hinaus und betrifft zunehmend Hersteller und Handel. Frauenmangel im Sportbusiness schwächt so letztlich das gesamte Sportbusiness. (...)

Den gesamten Artikel lesen Sie Hier

Ewald Manz

Ewald Manz is Partner at the Munich office and a member of the Global and European Consumer Market Group. He has specialized in Senior Executive Search in Media/Entertainment, Digital Convergence,...

Insights

Insight

Schluss mit Glasschränken: LGBTQ+ und die Chefetage

Weltweit identifizieren sich Millionen Menschen als LGBTQ+, jedoch sind Top-Führungskräfte, die s...

Insight

Ein Chef, der seine Nachfolge nicht regeln kann, ist fehl am Platz

Kolumne von Klaus Hansen für den Handelsblatt-Expertenrat 17. Oktober 2018

Insight

Was Bayern von einem "CEO" Söder erwarten darf

Kolumne von Klaus Hansen für den Handelsblatt-Expertenrat 3. Oktober 2018