(...) Es findet ein Umdenken statt in der deutschen Wirtschaft. Aber es ist ein langer Prozess. „Auf dem Level der Führungskräfte ist Teilzeit von den Kunden eher nicht gewünscht“, weiß Silvia Eggenweiler, Partner bei Odgers Berndtson in Frankfurt. Auf den oberen Managementebenen, die sie vor allem vermitteln, spiele Präsenzzeit noch eine sehr große Rolle, auch wenn immer mehr mobiles Arbeiten ermöglicht werde. „Innerhalb von Unternehmen beobachten wir aber schon eine leichte Verschiebung“, sagt Eggenweiler. Wer etwa länger in einer Firma sei und sich Vertrauen erarbeitet habe, habe es auch einfacher, seine Arbeitszeit zu reduzieren. Und noch etwas ist heute anders: Immer mehr Männer wären bereit, für die Erziehung der Kinder auch im Job zurückzustecken, sich in der Betreuung einzubringen. „Ich kenne mittlerweile einige Paare, wo beide auf 80 oder 70 Prozent reduziert haben“, betont Eggenweiler. „Allerdings nicht im höheren Management.“

Inhaber des Handelsblatt Digitalpasses können den vollständigen Artikel auch lesen unter: https://www.handelsblatt.com/unternehmen/beruf-und-buero/the_shift/work-life-balance-diese-drei-fuehrungskraefte-zeigen-wie-sich-kind-und-karriere-vereinbaren-lassen/22653420.html?ticket=ST-2821132-4ClbaEnmqzWbA4YIsnce-ap1

Insights

Insight

Führungsgremien werden endlich internationaler

Der Ausländeranteil unter den Vorstandsmitgliedern von im Deutschen Aktienindex (DAX) notierten U...

Insight

Agile Führungsmethoden stoßen bei Managern auf hohe Akzeptanz

Digitale Innovation ist längst in den Unternehmen angekommen, und sie erfordert neue, agilere Met...