Der Trend heißt Vertiefung | Ein Rückblick auf den SPOBIS 2020

05 Feb 2020

Der Trend heißt Vertiefung | Ein Rückblick auf den SPOBIS 2020

Ewald Manz und Thorsten Fritz über ihre Eindrücke vom SPOBIS 2020.

Gleich zu Beginn des Jahres lud der SPOBIS, die führende Messe im B2B-Sportbusiness, erneut nach Düsseldorf ein. Rund 3.500 Besucher nutzten die Gelegenheit, um sich über aktuelle Top-Themen in der Branche zu informieren. An insgesamt zwei Tagen wurde auf 11 Bühnen, zahlreichen Side-Events und Ständen über aktuelle Trends und Entwicklungen diskutiert.

Zu den Top-Speakern auf der Veranstaltung zählten Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender FC Bayern München), Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung Borussia Dortmund) und Ralph Rivera (Geschäftsführer NBA Europe and Middle East).

Odgers Berndtson auf dem SPOBIS

Odgers Berndtson war auf dieser Veranstaltung mit Ewald Manz, Partner und Spezialist für die Branchen Sports, Media und Entertainment und Thorsten Fritz, Projektmanager im selbigen Bereich vertreten.

Ewald Manz und Thorsten Fritz | Odgers Berndtson

Nach zwei intensiven Tagen waren sich die Kollegen schließlich einig, dass im Sportbusiness nicht nur neue Trends interessant sind, sondern viel eher die Vertiefung aktueller Entwicklungen und Tendenzen. Die drei Top-Learnings von der Veranstaltung:

  1. Das Sportbusiness hat erkannt, dass traditionelle Geschäftsmodelle keine Blaupause für eine erfolgreiche Zukunft mehr sind. Digitale Innovationen, Sport-Tech, die Bespielung neuer Plattformen oder die Entwicklung digitaler Ökosysteme sollen dabei helfen, neue Erlöspotentiale zu erschließen und neue Geschäftsmodelle zu konzipieren.
  2. Die eSport-Branche wächst und professionalisiert sich weiter rasant und hat sich als fester Bestandteil des Sportbusiness etabliert. Neben der Nutzung von Synergie-Effekten aus dem „traditionellen“ Sport zur Steigerung der Performance von eSport-Teams, nutzen auch viele Clubs, Verbände und Sponsoren inzwischen die Möglichkeiten, mit dem eSport Zugang zu neuen oder schwieriger zu erreichenden Zielgruppen zu erhalten.
  3. Nur rund 9% aller Speaker auf dem SPOBIS waren weiblich. Dieser geringe Anteil lässt einmal mehr darauf schließen, wie drastisch unterrepräsentiert Frauen in Führungspositionen der Sportbranche sind. Bereits im vergangenen Jahr widmete sich Odgers Berndtson dieser Thematik und zeigte in einer Studie u.a. den Mehrwert, den Frauen für die Sportbranche bieten. Die vollständige Studie mit allen Ergebnissen finden Sie unter diesem Link zum Download.

„Der SPOBIS ist wie jedes Jahr eine tolle Veranstaltung, um alle wichtigen Entscheiderinnen und Entscheider des Sportbusiness zu treffen, an spannenden Vorträgen und Panels teilzunehmen, unser persönliches Netzwerk zu erweitern und sich in Hintergrundgesprächen über neueste Trends und Entwicklungen auszutauschen“, fasst Ewald Manz zusammen und ergänzt noch „all diese gewonnenen Erkenntnisse fließen in unsere tägliche Arbeit ein und viele Gesprächsansätze werden im Nachgang durch unser Team vertieft und weiterentwickelt.“

 

Titelbild: SPOBIS, Fotograf: Falco Peters Photography