Der Equal Pay Day muss hinfällig werden

17 Mrz 2020

Der Equal Pay Day muss hinfällig werden

Noch immer verdienen Frauen weniger als Männer. Wie wichtig die Vergütung für weibliche und männliche Führungskräfte ist, zeigt ein Blick in unseren 8. DAX-Vorstands-Report 2019 und unser Manager-Barometer 2019/2020.

Es war in Deutschland eine kleine Sensation als Jennifer Bilodeau Morgan vergangenen Herbst zum CO-CEO von SAP ernannt wurde. Denn in Deutschland stagniert die Anzahl an Frauen in den DAX-Vorständen bei 14 Prozent, laut unserem 8. DAX-Vorstands-Report 2019. Morgan ist Stand 2020 die einzige mit CEO-Titel.

Dabei hat sich in den vergangenen Jahren in den DAX-30-Vorständen durchaus etwas verändert. Unser DAX-Vorstands-Report zeigt, dass die Vergütung der weiblichen Vorstandsmitglieder in den letzten fünf Jahren kräftig gestiegen ist – stärker als die der männlichen Kollegen.

equal-pay-day.jpg

8. DAX-Vorstands-Report 2019 | Odgers Berndtson

Lesen Sie hier alle Ergebnisse aus dem 8. DAX-Vorstands-Report 2019.

Jetzt lesen

Zwar liegt die Vergütung der Frauen auf einem niedrigeren Niveau, angesichts der höheren Ressortverantwortung, die Frauen zunehmend innehaben, ist jedoch zu erwarten, dass ihre Vergütung weiterhin steigt.

Männer und Frauen haben andere Karriereziele

Doch nicht nur im Vorstand, sondern auch auf der Ebene darunter herrschen Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten zwischen den Geschlechtern. So haben Frauen und Männer beispielsweise jeweils eine andere Definition für eine erfolgreiche Karriere.

Laut unserem Manager-Barometer 2019/2020 sehen 3 von 4 Frauen ihr Karrieremaximum erreicht, wenn sie kontinuierlich neue inhaltliche Herausforderungen annehmen, während Männer als Ziel eine Top-Managementposition im Mittelstand oder eine Gesellschafterrolle anstreben.

CEO-home-slider-B.jpg

Manager-Barometer 2019/2020 | Odgers Berndtson

Was motiviert Führungskräfte, um Karriere zu machen und was nicht. Unser Manager-Barometer 2019/2020 liefert Einblicke.

Jetzt herunterladen

Eine Gemeinsamkeit zwischen männlichen und weiblichen Führungskräften ist das geringe Interesse, mit wachsender Verantwortung eine möglichst hohe Vergütung zu erzielen.

Nur 26,3 Prozent der befragten Frauen gaben an, dass das Maximum ihrer Karriere erreicht ist, wenn sie eine möglichst hohe Vergütung erhalten. Damit belegt diese Antwort den letzten Platz aus allen Antwortmöglichkeiten.

Männer sehen das ähnlich. Rund ein Drittel (33,8 Prozent) streben eine hohe Vergütung an, nur der Wunsch nach einer leitenden Funktion in einem Großunternehmen oder Konzern, erhält mit 33,3 Prozent eine noch geringere Zustimmung.

Wo Frauen Männern überlegen sind

Auch 2020 erinnert der Equal Pay Day erneut an die rund 20 Prozent Gehaltsunterschied zwischen den Geschlechtern in Deutschland. "Es ist traurig, dass wir diesen Tag überhaupt noch brauchen", kommentiert Gabriele Stahl, Partnerin und Gesellschafterin bei Odgers Berndtson, und sie fügt hinzu: "Es ist an der Zeit, dass die Politik mehr Druck auf die Wirtschaft ausübt damit dieser Tag hinfällig wird. Aber auch Frauen müssen eindringlich darauf bestehen, gleichwertig bezahlt zu werden."

An Ehrgeiz im Job mangelt es Frauen im Management jedenfalls nicht. 67,4 Prozent der Frauen, im Vergleich zu 61,8 Prozent der Männer, wollen das Maximum in ihrer Karriere erreichen, ergab das Manager-Barometer 2019/2020.