Im Jahr 2015 veröffentlichte First Round Capital, der Geldgeber von Uber, einen Bericht, der einen Zusammenhang zwischen Leistung und der Anwesenheit von mindestens einer Gründerin aufzeigt. Diese Investitionen übertrafen die Investitionen in rein männliche Teams um 63%.

Dennoch haben von 239 Milliarden Dollar Venture-unterstützten Unternehmen, weltweit nur 23 eine Gründerin. Im vergangenen Jahr gab es nur einen weiblichen Tech-IPO: Katrina Lake's Stitch Fix.

Laut Crunchbase, die Daten über die innovativsten Unternehmen der Welt erfasst, gingen im dritten Quartal 2018 6,4 Milliarden Dollar in Start-ups mit mindestens einer Gründerin. Aber das sind nur 14% aller globalen Venture-Finanzierungen.

Infolgedessen haben in den letzten Jahren mehr Frauen damit begonnen, eigene Venture-Capital-Fonds zu gründen, von denen einige speziell mit einer geschlechtsspezifischen Ausrichtung investieren.

Beispiele sind Trish Costellos Portfolia, Pocket Sun und Elizabeth Galbut's pan-US/Asien-basierte SoGal Ventures sowie Anuradha Duggal und Sutian Dong's Female Founders Fund.

Der Aufstieg von FemTech

Parallel dazu hat sich FemTech zu einer disruptiven Klasse der Technologie entwickelt, da immer mehr Gründerinnen Technologien nutzen und sich dafür entscheiden, Probleme anzugehen, die für sie von Bedeutung sind.

"Als ich Mutter wurde, sah ich so viele Bereiche der postnatalen Gesundheit, die von der Technologie positiv beeinflusst werden könnten."

"Ich war wütend, dass jede dritte Frau vermeidbare Beckenbodenprobleme hatte, die durch Bewegung gelöst werden könnten", sagt Tania Boler. Das erste Produkt ihres britischen, auf Gesundheitstechnologie fokussierten Start-ups Elvie ist ein Beckenboden- und Trainingsgerät.

"Frauen mögen in der Technik unterrepräsentiert sein, aber da immer mehr Frauen beginnen, sich in der Branche einen Namen zu machen, ist die ‚digitale weibliche Gesundheit‘ einer der am schnellsten wachsenden Bereiche", sagt Ida Tin, CEO und Gründerin der weiblichen Gesundheits-App Clue.

Laut einer Studie von Frost & Sullivan hat FemTech zwischen 2015 und 2018 mehr als eine Milliarde Dollar an Finanzmitteln erhalten und wird der nächste große Disruptor auf dem globalen Gesundheitsmarkt sein.

Ein steiler Anstieg

Während Frauen vielleicht einige Aspekte der Technologie und der VC-Landschaft verändern, hat sich dies bisher noch nicht in mehr Geld für Gründerinnen entwickelt. "Wir sind noch bei der Version 1.0", sagt Kathryn Ullrich, Odgers Berndtsons Partner im Silicon Valley Office von Odgers Berndtson und Mitglied der Technology Practice.

"Leider neigen frauengeführte oder frauenorientierte Start-ups dazu, in der Regel über unterdurchschnittliches Kapitel zu verfügen, was das Wachstum hemmt", fügt Trish Costello, CEO von Portfolia, einer unternehmerischen Investitionsplattform die für Frauen entwickelt wurde, hinzu.

"Andere Unternehmen stürmen auf den Markt, diese sind meist von Männern geführt und typischerweise stärker unterstützt, nehmen ihre großartigen Ideen und übernehmen damit den Markt."

Costello glaubt, dass es notwendig ist, die Zahl der weiblichen General Partner bei VCs zu erhöhen, die Zahl der qualifizierten weiblichen Investoren zu steigern sodass mehr technische Produkte kreiert werden, an die die Frauen glauben.

Das Unternehmen Portfolia, das darauf abzielt, bis Ende 2019 global zu werden, sagt, dass es einer der wenigen Venture-Investitionsprozesse ist, die für Frauen entwickelt wurden. Im November 2018 schloss Portfolia erfolgreich seinen FemTech Fund ab, den ersten Venture Fund in den USA, der sich ausschließlich auf die Gesundheit von Frauen konzentriert.

Eine wachsende Bewegung

Die letzten zwei Jahre haben sich für die Technologiebranche als turbulent erwiesen, wobei sexuelle Belästigung, geschlechtsspezifische Lohnunterschiede und Unterrepräsentation von Frauen die Schlagzeilen dominieren.

"Wir befinden und kurz vor einer echten Veränderung", glaubt Kate Brodock, CEO von Women 2.0, einer globalen Medien- und Technologiemarke, die sich auf Vielfalt und Geschlechtergerechtigkeit konzentriert.

Die Geschichte zeigt, dass eine große Bewegung beides benötigt, sowohl den Kampf als auch diejenigen die ihn führen - eine Gemeinschaft in öffentlicher Solidarität mit denjenigen, die sich für eine Sache einsetzen.

Das letzte Jahrzehnt war geprägt von enormen Anstrengungen zur Sensibilisierung und zum Aufbau von Communitys, sagt Brodock. Die Kämpfer waren schon bereit, aber begonnen hat der Kampf erst jetzt. Im November 2018 organisierten 20.000 Google-Mitarbeiter einen globalen Streik und protestierten für den Austritt des Gründers von Android, aufgrund mindestens eines nachgewiesenen Vorwurfs von sexueller Belästigung.

Es ist eine Veränderung gegenüber 2015, als Ellen Pao ihre 16 Millionen Dollar schwere Klage wegen geschlechtsspezifischer Diskriminierung gegen die Risikokapitalgesellschaft Kleiner Perkins Caufield & Byers verlor. Heute wird sie allgemein als Grundstein für den Beginn des Gesprächs über systemische Vorurteile im Silicon Valley angesehen.

"Paos Verlust war die Grundlage für die spätere Entfachung der Bewegung", sagt Kathryn Ullrich. "Die Stimme der Frauen in der Technik wiederholt die uralte Botschaft, dass Frauen nicht die gleichen Möglichkeiten bekommen und nicht die gleiche Bezahlung erhalten. Und diese Stimme hört nicht auf, sie wird nur noch lauter", fügte sie hinzu.

Investitionen in die Integration

Investitionen in weibliche Start-ups und VC-Unternehmen sind ein guter Anfang, aber die Technologiebranche muss dieses Thema aus allen Blickwinkeln betrachten.

"Unternehmen, die Frauen einstellen und eine geschlechtsspezifische Vielfalt an Arbeitskräften anstreben, sind unerlässlich", sagt Lauren Shearer, Associate in der Technology and IT Services Practice bei Odgers Berndtson in London. "Es ist ein stillschweigendes Verständnis, vor allem seitens größerer und etablierterer Organisationen, dass Geschlechterdiversität in ihrer Führung ein Muss ist", sagt sie.

Neben vielfältigeren Einstellungen ist auch die Einbeziehung von Mitarbeitern ein ebenso wichtiger Faktor.

Brodock sagt, dass die meisten Technologieunternehmen zwar die Women-in-Tech-Bewegung finanziell unterstützen, es aber nicht ausreicht, um einen wirklich integrativen Arbeitsplatz zu ermöglichen.

"Es genügt nicht, ihrem Personalverantwortlichen ein Mandat oder einen Zielprozentsatz für die Einstellung von Frauen in eine technische Position zu geben und dann vom Gaspedal zu gehen", betont sie. "Die Führung eines Unternehmens muss gleichermaßen sicherstellen, dass die neuen weiblichen Mitarbeiter in ihrem Unternehmen unterstützt, anerkannt und gefördert werden."

Eine längere Version dieses Artikels von Natasha D'Souza erscheint in der neuesten Ausgabe des globalen Magazins OBSERVE von Odgers Berndtson: "Women, Diversity and the Path to Greater Inclusion".

Registrieren Sie sich, um Ihre kostenlose Kopie herunterzuladen

Kathryn Ullrich

Kathryn Ullrich is a Partner in Odgers Berndtson’s Silicon Valley office and a member of the Technology Practice and leads the Diversity Practice. She focuses on senior executive searches for major...

Lauren Shearer

Lauren is an Associate in the Technology and IT Services Practice where she focuses on executive leadership appointments with a particular specialism in infrastructure, cyber security, storage, hig...

Insights

Insight

Die ungeschriebenen Kulturregeln, die Unternehmen groß machen

Eine offene Kultur erhöht die Erfolgsaussichten in der heutigen chaotischen, sich schnell verände...

Insight

Manager-Barometer: Karriereehrgeiz steigt wieder

Mehr als die Hälfte der Manager wollen das Maximum in ihrer Karriere erreichen / Vertreter der Ge...

Insight

Ein Unternehmen muss immer einen Plan B haben

Christian Schneider-Sickert ist Vollblutunternehmer. Nach Firmengründung und beruflichen Statione...