Digitale Transformation erhöht den Stress für Führungskräfte

Manager spüren erhöhten Wettbewerbsdruck / Transparenz von Produkten, Preisen und Köpfen als Ursache / Persönliche Kommunikation und Führungsverhalten leiden

Die fortschreitende digitale Transformation wird von Führungskräften nicht mehr nur positiv gesehen. So spüren mehr als drei Viertel der Manager im Raum D-A-CH einen zunehmenden Wettbewerbsdruck. Stressfaktoren sind u.a. die vollständige Transparenz von Produkten und Dienstleistungen, der damit einhergehende Preisverfall sowie die Sozialen Medien mit ihren Bewertungsplattformen, wie das aktuelle Manager-Barometer der internationalen Personalberatung Odgers Berndtson ergeben hat. Zudem bemängeln die Manager eine Verschlechterung von Kommunikation und Führungsverhalten. Die Unternehmen sind aufgefordert, Kritik und Vorbehalte ihrer Führungskräfte ernst zu nehmen und diese besser in den Transformationsprozess einzubeziehen.

76 Prozent der insgesamt 2.100 Teilnehmer des aktuellen Manager-Barometers spüren einen erhöhten Wettbewerbsdruck durch die digitale Transformation. Hauptgründe hierfür sind die vollständige internationale Transparenz von Produkten und Dienstleistungen (75 Prozent) sowie von deren Preisen (61 Prozent), der zunehmende globale Kampf um die besten Köpfe (53 Prozent) sowie die Sozialen Medien mit ihren Bewertungsplattformen (42 Prozent), die das Image eines Unternehmen bzw. der dort handelnden Personen stark beeinträchtigen können. "Die negativen Nebeneffekte der digitalen Transformation werden von den Managern mittlerweile deutlich stärker als in den Vorjahren wahrgenommen", kommentiert Markus Trost, Partner bei Odgers Berndtson und Experte für Transformationsprozesse durch die Digitalisierung und Industrie 4.0.

Negative Auswirkungen auf Kommunikation und Führung

Rund 20 Prozent der Führungskräfte sieht die fortschreitende Digitalisierung zudem mit gemischten Gefühlen. Sie bemängeln vor allem, dass die persönliche Kommunikation durch die Digitalisierung stark an Bedeutung verloren hat (67 Prozent). Ebenso kritisiert wird die ständige Erreichbarkeit durch die Vielzahl der digitalen Kommunikationswege (59 Prozent). Mehr als die Hälfte sieht außerdem eine Verschlechterung des Führungsverhaltens durch die abnehmenden persönlichen Kontakte. "Diese Aussagen sind alarmierend", sagt Markus Trost. "Die digitale Entwicklung steht erst am Anfang, umso mehr sind die Unternehmen gefordert, die Vorbehalte und Ängste ihrer Führungskräfte ernst zu nehmen und diesen mit konkreten Maßnahmen zu begegnen. Auch in neuen zum Beispiel schwarmartigen Organisationsformen steigt unserer Erfahrung nach die Notwendigkeit für Führung und intensiven persönlichen Kontakt", so der Berater.

Digitale Strategie entscheidend für die Jobwahl

Die Digitalisierung beeinflusst inzwischen auch das Karriereverhalten von Führungskräften. Rund 70 Prozent der teilnehmenden Manager wollen bei ihrem nächsten beruflichen Wechsel darauf achten, ob das neue Unternehmen über eine ambitionierte und nachvollziehbare Strategie im Bereich Digitalisierung / Industrie 4.0 verfügt. Damit wird die digitale Strategie eines Unternehmens zu einem wesentlichen Entscheidungskriterium bei der Arbeitgeberwahl. Unternehmen müssen sich darauf einstellen, dass ihre Arbeitgeberattraktivität zukünftig stark mit der Konsequenz korreliert, mit der die digitale Transformation intern umgesetzt wird.

Die vollständigen Ergebnisse des Manager-Barometers 2016/2017 als Download finden Sie Hier.

______________________________

Zur Methodik des Manager-Barometers:
Odgers Berndtson befragt jährlich ihr Executive Panel, das mehr als 20.000 Führungskräfte von Unternehmen aller Branchen und Größenklassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz beinhaltet. Ziel der jährlichen Befragung, die Odgers Berndtson bereits zum 6. Mal durchgeführt hat, ist es, zu ermitteln, was Führungskräfte bewegt, was sie für ihren weiteren Berufsweg motiviert, wozu sie bereit sind und wozu nicht. Die Befragung, die zu den umfassendsten Führungskräfteerhebungen im deutschsprachigen Raum gehört, liefert so wichtige Erkenntnisse zur Einstellung und Motivationslage im deutschsprachigen Management. Am Manager-Barometer 2016/2017 haben 2.124 Manager teilgenommen. Die Befragung wurde online und anonym durchgeführt.

Insights

Insight

The pursuit of happiness

There’s a lot of pseudo-science out there about motivation, and the higher you climb the corporat...

Insight

Riding the Unicorns

They are called unicorns. They are the new kids on the block, the pioneering and highly innovati...

Insight

March of the wearables

Innovation and automation have been the two pillars of improving productivity since the first fac...